Der Bankierserbe und Literaturwissenschaftler Richard M. Meyer führte mit seiner Frau Estella in Berlin während des Kaiserreichs einen bedeutenden literarischen Salon. Meyer förderte als erster Mäzen den Philosophen Friedrich Nietzsche und unterstützte neben Stefan George und Ricarda Huch, viele andere Schriftsteller:innen und Künstler:innen.

Die Richard M. Meyer Stiftung fördert innovative Projekte mit den Schwerpunkten Bildung und Kultur.  

Zusammen mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin vergibt die Richard M. Meyer Stiftung alle zwei Jahre den mit EUR 5.000 dotierten Scherer-Preis für Dissertationen und Habilitationen auf dem Gebiet der deutschen Philologie


Der Fortschritt der Wissenschaft  beruht in der Umkehr der Fragestellungen.

Richard M. Meyer, 1910